Spazieren/Wandern vom Grundlsee zum Toplitzsee

Ein Naturschauspiel

Tagelang tristes Wetter und dann ein Tag, an dem die Sonne rauskommt. Bestimmt kennst du den Moment, wenn du nach draußen siehst, dein Herz aufgeht. Wenn du den Drang verspürst, so rasch als möglich deine vier Wände zu verlassen, um im Sonnenlicht Energie zu tanken.
Mich führte es an diesem Tag an den Grundlsee, von wo aus ich einen Spaziergang zum Toplitzsee geplant hatte – eine gemütliche Runde von etwa 1,5 Stunden Dauer. Schon als ich den See entlang fuhr, konnte ich es kaum erwarten, mein Auto zu verlassen. Das glitzernde Wasser zog an mir vorbei – die verschneiten Berge grenzten sich im strahlenden Sonnenschein klar vom Himmel ab.

Grundlsee
Der Grundlsee

Am Parkplatz angekommen, ging ich sofort ans Ufer des Grundlsee. Die Berge spiegelten sich im klaren See. Ich setzte mich auf eine Bank und beobachtete die Schwäne, die stolz in der Nähe des Ufers ihre Bahnen zogen.
Aufgeladen, durch die Kraft der Sonne, folgte ich den Schildern Richtung Toplitzsee/Kammersee.
Am Weg durch die kleine Gemeinde Gössl und vorbei am alten Gasthaus Veit, gelangte ich zu einem Waldweg, der mich zum See führte. Eine imposante Felswand ragte mächtig neben mir empor. Wie viele Kletterer werden diese wohl schon erklommen haben? Sie haben meinen vollsten Respekt! 🙂
Auf meinem weiteren Weg genoss ich die verschneite Waldlandschaft und das Plätschern des Baches. Immer wieder bleibe ich stehen und bewundere das Naturschauspiel – Licht und Schatten.

Unbekümmert

Ich lenke meinen Blick nach oben in die Baumkronen und drehe mich im Kreis – dankbar dafür, Zeit in dieser wundervollen Umgebung verbringen zu dürfen.

Angekommen am gefrorenen Toplitzsee, der versteckt inmitten der Berge liegt, ließ ich eine Zeit lang die Seele baumeln und beobachtete die Menschen, die auf der Terrasse der Fischerhütte saßen und die Bewirtung genossen.
Tipp am Rande: Wer Fisch liebt, ist hier richtig.

Wahrnehmen

Am Rückweg entdeckte ich Schilder, die dazu animieren, die Natur mit allen Sinnen war zu nehmen sowie einiges über Holz und den Wald zu erfahren.

Stärkung

Am Ende meines Ausfluges begab ich mich noch einmal zum Gasthaus Veit, das mir am Anfang meiner Tour auffiel, und stärkte mich mit einem Abendessen.
Was mir hier besonders imponierte: Es gab für mich als Vegetarierin „eine Auswahl“ 🙂

Mein Fazit:
Gemütlicher Spaziergang im steirischen Salzkammergut, in einer Region, die man unbedingt mal besucht haben sollte, weil sie meiner Meinung nach SO UNGLAUBLICH SCHÖN ist!

Ausgangspunkt:

Parkplatz Gasthaus Rostiger Anker

Dauer:

1,5 Std.

❤️ mOnA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code