Eine To-do-List, Sinn oder Unsinn?

Als ich begann eine To-do-Liste zu schreiben, musste ich nach einer Weile feststellen, dass die Liste immer länger wurde und kaum etwas von mir abgehakt wurde, weil mir die Zeit fehlte, besser gesagt ich sie mir nicht nahm 😉 ). Und das deprimierte mich, machte mich unruhig. Irgendwie stresste es mich. Und doch hatte ich den Drang weiterzumachen, hörte nicht damit auf, Dinge die mir bedeutend sind aufzuschreiben. Allerdings begann ich es weniger wichtig zu nehmen, dass irgendwann mal alles abgehakt sein soll. Ich denke, dieser Zeitpunkt wird niemals erreicht sein, weil mir immer wieder etwas einfällt, das „unbedingt“ umgesetzt oder erledigt werden will ;)Von Zeit zu Zeit nehme ich meine Liste in die Hand und lese mir die einzelnen Punkte durch. Langsam, bedacht und ich frage spüre in mich rein. Ich nehme bewusst wahr, was mir wirklich wichtig ist, und überdenke Punkt für Punkt: Muss das sein? Kann das warten? Hat es Priorität? Ist es überhaupt noch wichtig für mich? Oder hat es eventuell inzwischen an Bedeutung verloren (manche Dinge kommen und gehen …).So wird dann manches gestrichen, anderes wird umgeschrieben, wieder anderes wird ergänzt. Danach beginne ich nach Wichtigkeit zu sortieren. Ich gestehe, das mache ich am Computer, weil ich dann meine Liste nicht jedes Mal neu schreiben muss – sie ist wirklich lang!!! So mancher würde bei dem Anblick erschrecken, doch „für mich“ fühlt es sich gut an, und eigentlich ist es nicht wichtig wie viele Punkte auf der Liste stehen, sondern nur, dass man immer wieder reflektiert, sich Gedanken macht, reinfühlt und HANDELT, denn ohne Letzteres hat das ganze niederschreiben keinen Sinn 🙂

To Do List

Hast du eine To-do-Liste?

🖤 mOnA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code