Wanderung am Pilgerweg, über den Falkenstein von St. Wolfgang nach St. Gilgen

Wir starten diese einfache Wanderung am vielerorts bekannten Pilgerweg im Ortsteil Ried in St. Wolfgang. Hier parken wir kurz nach dem Ferienparadies Leopoldhof auf der rechten Seite, wo sich ein Parkplatz befindet, mit dahinter liegendem Spielplatz und einem öffentlichen Pilger-WC. DANKE an dieser Stelle dafür der Familie Falkensteiner (Inhaber des Leopoldhof)!

Wandermöglichkeiten

Von hier aus sind gelangt man in zirka 30 bis 40 Minuten zum höchsten Punkt des Falkenstein.
Nach Fürberg sind es etwa eineinhalb Stunden, nach St. Gilgen durchschnittlich zweieinhalb Stunden. Es gibt auch eine Abzweigung zum Schafberg (anspruchsvollerer Weg!) bzw. zur Jausenstation Aschinger, die auch sehr empfehlenswert ist.

Let´s start

Der Weg beginnt auf einer schmalen Landstraße. Schon zu Beginn kommt man in den Genuss einer grandiosen Aussicht auf den Wolfgangsee, der vor einer zauberhaften Bergkulisse liegt.

Der weitere Pfad führt durch den Wald.
Am höchsten Punkt des Falkenstein, folge dem Weg über die Treppe links in den Wald hinein.
Hier erwartet dich ein traumhafter Aussichtspunkt mit Blick auf eine der schönsten Gegenden des Salzkammergut.

Kapellen, wo man sich Geschichten erzählt

Ebenso am höchsten Punkt des Falkenstein, befindet sich eine kleine Kapelle.
Hier erzählt man sich die Geschichte vom Hl. Wolfgang, der auf dem düsteren Falkenstein durch den Satan bedrängt wurde und um diesem zu entgehen, sein Beil ins Tal schleuderte, mit dem Gelübte, eine Kirche zu erbauen, an der Stelle, an der er es wieder finde. Dort steht heute die Kirche von St. Wolfgang, Ziel der Pilger.
In der Kapelle hier oben befinden sich die Reste eines gotischen Bildstockes. Man sagt, dass wenn der Stein dreimal um die eigene Achse gedreht wird, ein Wunsch in Erfüllung gehen soll. 🙂


Geht man weiter Richtung Fürberg/St. Gilgen kommt man schon nach wenigen Metern links zur nächsten sagenumwobenen Stelle. Hier soll der Teufel die Felsen zusammengeschoben haben, um den Hl. Wolfgang zu erdrücken, da ihm das fromme Leben des Einsiedlers nicht gefiel. Dieser jedoch stellte sich mit ausgespannten Armen gegen den Berg und hinterließ dabei seine Abdrücke im Stein. Über diesen wurde eine Kapelle gebaut, wo sich heute Pilger in der gleichen Position hinstellen und auf die Heilung von Kopfschmerzen hoffen, wenn sie ihre Hände und ihren Kopf in die Vertiefungen legen.

In Stein gebaut

Ein Stück weiter präsentiert sich die Falkensteinkirche, die in den Fels hineingebaut ist.

Zurück zum Wolfgangsee

Geht man nach dem Kirchlein den Hügel wieder hinunter, gelangt man an den Wolfgangsee, der an zahlreichen Stellen zum Träumen einlädt. So gibt es hier noch weitere Sagen, rund um das Hochzeitskreuz oder das Ochsenkreuz. Bestimmt erzählen wir euch dazu irgendwann in einem eigenen Beitrag. 🙂

von St. Gilgen nach St. Wolfgang

In St. Gilgen angekommen wurde aus der geplanten Schiffsfahrt nach St. Wolfgang für uns eine Busfahrt bis in den Ort, mit abschließender Wanderung nach Ried, zurück zu unserem Auto. Die Schiffe waren im April für den öffentlichen Verkehr noch nicht im Einsatz. Infos zu den Fahrzeiten gibts bei der Wolfgangsee Schifffahrt. Während wir auf den Bus warteten, schlenderten wir durch den idyllischen Ort und machten es uns am See gemütlich.

Hier noch ein paar Eindrücke unserer Wanderung (ein kurzes Nickerchen ist immer drinnen 😉):

Ausgangspunkt & Parkmöglichkeit

Parkplatz ein Stück nach dem Ferienparadies Leopoldhof, auf der rechten Seite.

Dauer

ca. 2 Std. 30 Min.

Unser Fazit: Absolut lohnenswerte einfache Wanderung mit wunderschönen Ausblicken und unglaublich vielen schönen Stellen, die zum Verweilen einladen. TIPP: Badekleidung bzw. Handtuch einpacken! Mit Kinderwagen nur möglich, sofern es einer mit guter Bereifung und Bremse ist, da der Schotterweg hinunter nach der Falkensteinkirche ein wenig steil ist.

❤️ mOnA & ✌🏽 Tom

1 Kommentare

  1. Stephan Koehl

    Danke für den schönen Wandertipp! Kann ich nur bestätigen, lohnende Wanderung, tolle Ausblicke und eine wichtige historische Bedeutung als einer der ganz großen Pilgerwege…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code